ABACUS Medien & Netz

Jeder erfindet irgendwann eine Geschichte, die er für sein Leben hält...


Gute Vorsätze müssen nicht immer gut überlegt sein

Mit dem Beginn eines neuen Jahres ist auch das Fassen guter Vorsätze zu einem allseits praktizierten Ritual geworden. Das dieser durchaus löbliche Brauch nicht immer den Gesetzen der Logik und Vernunft folgen muss, zeigt ein Beispiel der Deutschen Bahn.
Seit vielen Jahren nimmt sich das Unternehmen vor, seine Strecken zu modernisieren und für mehr Tempo und Pünktlichkeit zu sorgen. Über die Erfolge gehen die Meinung weit auseinander.
Für das Jahr 2022 hat die Bahn die Inbetriebnahme einer neuen Hochgeschwindigkeitsstrecke angekündigt. Zwischen Stuttgart und Ulm sollen künftig die ICEs mit 250 km/h dahinbrausen und das noch bevor ein Ende der Baumaßnahmen des Jahrhundertprojektes Stuttgart 21 abzusehen ist. Ohne große Proteste hat die Bahn 10 Jahre an der 60 km langen Strecke zwischen Wendlingen am Neckar und Ulm gebaut. Baukosten rund vier Milliarden Euro, künftige Zeiteinsparung 15 Minuten.
Da sage nochmal einer, die Deutschen seien mutlos und hätten keine Visionen.
Statistisch betrachtet hat man an jedem Tag der zehn Jahre rund 1 Mio Euro verbaut und dabei 16,43 m Strecke gebaut. Ein Kilometer kostete 66,66 Mio Euro und für jede Minute der erhofften Zeiteeinsparung war man bereit 266 Mio Euro auszugeben.
Das Ganze funktioniert natürlich nur, wenn der Zug den Bahnhof Stuttgart pünktlich verlässt und zwischendurch kein Signal auf rot steht.
Alternativ hätte man natürlich auch einfach die bisherige Strecke weiter betreiben und jedem Fahrgast einen Kaffee spendieren können. Die 15 Minuten wären wie im Flug vergangen, zudem die alte Strecke mehr optische Reize bietet als die vielen Tunnelfahrten auf der neuen. Für die gleiche Summe hätte man bei einem Preis von 3,50€ pro Kaffee insgesamt 1,142 Milliarden Kaffeepötte (das sind 3,12 Mio pro Jahr) offerieren können.
Die Bahn hat sich anders entschieden. Vielleicht weil so viele Fahrgäste gar nicht in den Zügen Platz finden oder aber in der Chefetage des Unternehmens einfach anders gerechnet wird? Hoffen wir, das die guten Vorsätze dieses Mal in Erfüllung gehen.
Page 1 / 1

Diese Seite speichert keine Cookies. Nutzerdaten werden nicht erfasst!